Osteopathie Angela Wettstein  Bern-Liebefeld 
Hardeggerstrasse 7, 3008 Bern, tel. 031 371 63 57, Email: wettstein_a@bluewin.ch Die Osteopathie ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept, mit dem Funktionseinschränkungen verschiedener Körperstrukturen diagnostiziert und behandelt werden. Ihr Begründer, Andrew Taylor Still (1828-1917), Sohn eines amerikanischen Landarztes, der sich intensiv mit der Anatomie befasste, kam zur Erkenntnis, dass die verschiedenen Systeme des Körpers miteinander in Verbindung stehen und sich gegenseitig beeinflussen.  Dieser Erkenntnis zufolge liegt die Ursache eines Problems oft nicht dort wo sich ein Symptom äussert!  Die Osteopathie geht von folgenden drei Systemen aus:  Bewegungsapparat: dieser beinhaltet Knochen, Muskeln, Sehnen, Bindegewebe, Bänder, Gelenke und deren neurovaskulären Innervation. Viszeraler Bereich: damit sind die inneren Organe von Brust- und Bauchraum gemeint, mit ihren Befestigungen und ihren zugehörigen Gefäss- und Nervenversorgungen. Craniosakrales System: dieses umfasst die knöchernen Strukturen des Schädels (Cranium), das Kreuzbein (Sakrum) und deren Inhalt und Verbindung zueinander (Gehirn, Rückenmark, den davon abgehenden Gefässe und Nerven, und die umgebende Flüssigkeit: Liquor).  Falls es in einem dieser Systeme zu einer Funktionseinschränkung kommt, kann dies lokal oder in den zueinander in Verbindung stehenden Systemen zu Symptomen kommen!   Fundierte Kenntnisse der Anatomie und Physiologie helfen den Osteopathen beim Erkennen der Ursache der Symptome.  Was meint der Begriff Osteopathie? Osteo bedeutet Knochen, Pathos bedeutet Leiden, Osteopathie meint also die Lehre der Knochenleiden. Diese Terminologie wurde vom Begründer so gewählt, weil er sich in den Anfängen vor allem mit den Funktionsstörungen von Knochen und deren Verbindungen  befasste.